[one-half-first]

Deutsch

Im Referat für sozialpolitische Angelegenheiten werden Fragen zu Beihilfen und Förderungen sowie zu Themen zu Gender und Diversity bearbeitet. Somit geht es um sämtliche Themen des sozialen Lebens, von Arbeiten, Wohnen und Kindern neben dem Studium bis hin zu Fragen der Gleichbehandlung.

Wenn du also aufgrund deiner sozialen oder familiären Lage finanzielle Schwierigkeiten hast, kannst du hier entsprechende Unterstützung finden. Dies gilt natürlich auch für Studierende ohne österreichische/EWR-Staatsangehörigkeit, Studierende im zweiten Bildungsweg und für Personen, die sich für ein Studium interessieren. Auch um Studierende mit physischen oder psychischen Beeinträchtigungen, von deren Förderung bis hin zur Durchsetzung ihrer Rechte zur Gleichbehandlung, kümmert sich dieses Referat.

Referatsleitende erzählen von ihrer Arbeit

Lukas Rohatsch:

„Als Referent für sozialpolitische Angelegenheiten wenden sich Studierende mit Fragen zu Förderungen und finanziellen Beihilfen an mich. Bei Härtefällen stelle ich Kontakte zu entsprechenden Anlaufstellen her und kann auf das Netzwerk der ÖH-Bundesvertretung zurückgreifen. Ich kümmere mich auch jedes Jahr um die Zusammenstellung der Semestersackerl für unsere neuen Erstsemestrigen und arbeite oft mit dem Center for International Relations, im Hinblick auf Themen zu Gender & Diversity, zusammen.“

[/one-half-first]
[one-half]

English

The department for Social Affairs is all about sponsorships, financial assistances and the topics concerning gender and diversity. It deals with any matters of social life, including working, living or having children while studying as well as equal treatments for all students.

In case you get into financial trouble caused by your social or familial situation, you can get support here. This is also true for students without the Austrian or a EEA citizenship, students in their continuation education, or people that are thinking about whether they should study something. The department of Social Affairs also takes care of students with physical or mental impairments, their sponsorship and the enforcement for their equal rights and treatment.

Heads of department tell about their work

Lukas Rohatsch:

“As person to contact for cases concerning social affairs students often ask me about sponsorships. If the case requires it, I contact the responsible people and can tap into the network of the Austrian National Union of Students (National ÖH) to solve it. Each year it is my duty to select the items for the goody bags that we hand out to all the new students. I am also in constant contact with the Center for International Relations (CIR) regarding topics like gender and diversity.”

[/one-half]